HELMUT ULRICH

Vita

 


Seit 2004 wieder freischaffend als Maler mit eigenem Atelier in München und Friedberg/ Bay.


Seit 2007 Verstärkte Zusammenarbeit mit Detlev Tanz, Ratheim, Schmelzen optischer
Gläser in Kuben, dreidimensionales Arbeiten


2004-05 Einladung als Gastdozent am Nova Scotia College of Art and Design, Halifax, Kanada,
(Vertretung Prof. Richard Mueller)


2002-04 als Kunsterzieher am Holbein-Gymnasium, Augsburg, tätig


Seit 2002 Regelmäßige Studienaufenthalte bei Lucio Orsoni, Venedig


2002-03 Studium der Kunstpädagogik an der Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. Gerd Dengler

Studienaufenthalt mit Gerd Dengler in Neapel


2001-04
Forschungsarbeit mit den Glaswerken Schott, Mainz Schott Industrial Opties, Mainz, hier bes. Hr. P. Held und
Hrn. Prof. em. Dr. G. H. Frischat, Technische Universität Clausthal,
Institut für Nichtmetallische Werkstoffe

Entwicklung eines Verfahrens zur Schichtung optischer Gläser


Seit 1991 freischaffend als Maler mit eigenem Atelier in München und Friedberg/ Bay.

Heirat mit der Puppenspielerin Maria Michl (Augsburger Puppenkiste), 4 Kinder
Regelmäßige Ausstellungen und Teilnahme an Wettbewerben

Zahlreiche angewandte Arbeiten im Architekturbereich nach dem Gewinn von
Wettbewerben

1990 Diplom an der Akademie der Bildenden Künste München als Meisterschüler

1988 Meisterschüler bei Prof. Franz Bernhard Weißhaar

Regelmäßige Teilnahme an Korrekturbesprechungen bei Prof. Hermann Jünger

1984-89 Dannerstipendium

1986 Förderpreis der Erzdiözese München (Kardinal-Wetter-Förderpreis)

Studienreise mit Prof. Franz Bernhard Weißhaar nach Rom unter besonderer Berücksichtigung künstlerischer und kultischer Belange

1985 Aufenthalt an der Akademie der Bildenden Künste, Wien, bei Prof. Helmut Kortan

1984 Studienjahr in Malerei bei Prof. Jörg Immendorf (Gastprofessor)


Mehrmals Aufenthalte und freiwillige Mitar- beit an der Heimschule Föhrenbühl,
dort Teilnahme an Workshops bei Marianne Gorge (Camphill-Education)

1982-86 Studium an der Akademie der Bildenden Künste, München bei
Prof. Franz Bernhard Weißhaar, Lehrstuhl für Malerei und Große Komposition
(Farbliches und Räumliches Gestalten insbesondere an Kulträumen)

1978-82 Kirchenmalerlehre bei Josef Lang,Lechbruck,

Zahlreiche Restaurierungen und Neugestaltungen vor allem von Wand und
Deckenmalereien mit diesem in Deutschland, Italien und Österreich

1978 Studienabbruch

1976-78 Studium der Philosophie und Psychologie an der
Ludwig-Maximilians-Universität München

In den Semesterpausen Aufenthalte als Mitarbeiter an der Sheiling School,
Ringwood, GB (Camphill-Education)

1976 Abitur am Human. Gymnasium bei St. Stephan in Augsburg


Bayerische Hochbegabtenförderung (Hundhammer-Stipendium)

1956 Geboren in Augsburg